Die Bitcoin-Rally könnte erst der Anfang sein

 

 

 

 

 

 

29.05.2017 14:00
Quelle: finanzen.net

Im Windschatten des Bitcoin legen auch andere Kryptowährungen kräftig zu. Warum die Rally gerade erst begonnen hat.

Die Digitalwährung Bitcoin schreibt Devisengeschichte. Nicht nur, dass sie den Wert einer Feinunze Gold quasi im Vorbeigehen übertroffen hat – seit Wochen markiert die Kryptowährung ein Rekordhoch nach dem anderen. Auch in der vergangenen Woche wurde ein neuer Höchststand erreicht: Bis auf 2.760,89 Dollar ging es nach oben. Und die politischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten sprechen dafür, dass die Rally ihr Ende noch lange nicht gefunden hat.

Auch andere Kryptowährungen gefragt wie nie

Im Windschatten der bekanntesten digitalen Währung sind auch andere Kryptowährungen in den Blickpunkt der Anleger gerückt und haben teils beeindruckende Kursanstiege verzeichnet. Für Ethereum ging es bis auf 213,60 US-Dollar nach oben. In einem Jahr hat die Währung damit satte 1.300 Prozent zugelegt. Auch Litecoin hat im Mai bei 35,92 US-Dollar ein neues Allzeithoch markiert – plus 422 Prozent in 12 Monaten. Auch für weniger bekannte Vertreter im Digitalwährungssektor – Ripple, NEM, Dash oder Monero – ging es teils kräftig aufwärts.

Wunsch nach Anonymität trifft Nerv der Zeit

Dabei dürfte es insbesondere der Wunsch nach Anonymität sein, der Anleger bei Kryptowährungen aktuell in einen wahren Kaufrausch verfallen lässt. Digitale Zahlungssysteme ermöglichen es, die Banken komplett außen vor zu lassen. Staatliche Kontrolle gibt es ebenso nicht, was Digitalwährungen insbesondere in Asien attraktiv macht, wo Anleger auf diesem Weg Kapitalverkehrskontrollen umgehen. Kryptowährungen ermöglichen zudem eine höhere Flexibilität und erhöhen das Tempo beim Traden, denn es gibt weder regulatorische noch bürokratische Hürden, auf die Anleger beim Kauf- oder Verkauf Rücksicht nehmen müssten.

Rally nicht verpassen

Dass der Hype um Kryptowährungen noch nicht vor dem Ende steht, dürfte auch in der Tatsache begründet liegen, dass viele Anleger erst jetzt auf den Zug aufspringen. Die Nachfrage ist unverändert hoch – wer an der Bitcoin-Rally teilhaben will, muss allerdings inzwischen einiges an Geld in die Hand nehmen. Entsprechend sind Investoren auf der Suche nach Alternativen – und haben die deutlich günstigeren Bitcoin-Konkurrenzwährungen Ethereum & Co. ins Visier genommen.

Auf der Suche nach einem sicheren Hafen

Einen weiteren Grund für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends bei Bitcoin & Co. dürfte die US-Politik liefern. Seit dem Wahlsieg von Donald Trump haben die Aktienmärkte kräftig zugelegt und dabei insbesondere von der Hoffnung auf die Umsetzung der Trumpschen Wahlversprechen profitiert. Inzwischen werden die Anleger dünnhäutig, es mehren sich Zweifel, dass die von der US-Regierung geplanten Infrastruktur- und Steuersenkungsprogramme tatsächlich so umgesetzt werden, wie versprochen. Die Flucht in andere Anlageklassen ist daher für viele Anleger eine Option. Während Gold jahrelang als Krisenwährung galt, hat sich das Interesse vieler Börsenteilnehmer nun in Richtung Kryptowährungen verschoben. Schließlich bieten diese im Vergleich zu Gold einige Vorteile: Durch ihre rein digitale Existenz werden Lagerkosten vermieden, zudem sind die Ressourcen nicht natürlich begrenzt.

Blockchain ist Teil der Zukunft

Fest steht zudem: Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten. Und auch die Blockchain-Technologie, die Architektur, auf der Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. basieren, wird wohl ein fester Bestandteil des technologischen Fortschritts bleiben. Die Frage ist, ob und wann Regulierungsbehörden an die Tür klopfen, denn aktuell macht die Technologie zentrale Instanzen und Kontrollen überflüssig. Sollte allerdings der seit geraumer Zeit diskutierte „Bitcoin-Fonds“ doch genehmigt werden, wird ein gewisses Maß an Regulierung nicht ausbleiben. Ein entsprechendes Produkt dürfte zudem recht schnell Nachahmer finden – es ist zu erwarten, dass eine Reihe von Kryptowährungen durch börsengehandelte Produkte eine breitere Akzeptanz unter Anlegern finden und den Marktzugang für Viele erleichtern. Dann strömt frisches Geld in den Markt – und dürfte die Rally weiter nähren.

Redaktion finanzen.net