Deutsche Blockchain Startups gründen einen Bundesverband

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Btc-Echo
Zahlreiche Blockchain Start-Ups aus ganz Deutschland werden Ende Juni offiziell einen Bundesverband zur Vertretung ihrer Interessen gründen. Der überparteiliche Verband soll der Szene eine einheitliche Stimme in Richtung Politik geben.

Das gilt vor allem für die Regierungsbildung nach den Bundestagswahlen, bei der der Verband auf eine zukunftsgemäße Regulierung hinarbeiten wird. Florian Glatz von blockchain.lawyer wird für den Vorsitz kandidieren:

„Blockchain wird die Basistechnologie für die nächste Innovationsstufe des Internets werden und Deutschland hat eine Chance, sich durch mutige Regulierung weltweit an die Spitze zu setzen. Der Bundesverband soll dabei helfen, diese Chance zu nutzen.“

Über 50 Interessierte organisieren sich seit dem 05. Mai in einem Slack. Das erste physische Vorbereitungstreffen fand am Andang Juni in Berlin in den Räumen von DWF Germany statt. Ein weiteres vorbereitendes Meet-Up gibt es am 26. Juni. Die Gründung des Verbands und die Verabschiedung der ersten Positionen erfolgt am 29. Juni 2017 in den Räumlichkeiten des Bundestags. Zu diesem Termin sind auch Abgeordnete des deutschen Bundestages und gesellschaftliche Experten eingeladen. Auch BTC-ECHO wird hier vor Ort sein. Um eine enge Bindung des Verband an die Politik sicherzustellen, ist ein politischer Beirat mit führenden Digitalpolitikern aus jeder Partei geplant.

Mehr zum Thema:  Bitcoin Startup Blockchain holt sich Uber & UBS Manager mit ins Boot

Die Initiative für diesen Verband kam von Marcus Ewald, dem Bundesvorsitzenden des Jungen Wirtschaftsrats:

„Wenn Internet Neuland ist, dann ist Blockchain Brandneuland. Ohne Expertenhilfe wird jeder Regulierungsversuch echte Innovation in Deutschland ersticken. Die gibt es dann trotzdem – nur woanders. Es ist  an der Zeit, dass Deutschland wieder einen digitalen Weltmarktführer hervorbringt. Dies ist unsere Chance.“

Wer Interesse daran hat,  ebenfalls mitzuwirken, kann sich direkt an Florian Glatz, Dr. Nina-Luisa Siedler (DWF Germany) oder Marcus Ewald wenden. 

Die Unternehmen, die bisher mitwirken, sind unter anderem:
BigchainDB, Blockchain Helix, Brainbot, Chainstep, Freeelio, Gnosis, IOTA Foundation, IPDB Foundation, Jolocom, Procivis,

BTC-ECHO