Bitcoin: Niederlande als Tor für Europa?

 

 

 

 

 

 

von  Timo EmdenMarktanalyst
Quelle: dailyfx

(DailyFX.de) Über die Zukunft der digitalen Münze in den Niederlanden wird vom 30. Juni bis zum 1. Juli 2017 auf einer Konferenz in Arnhem, nahe Amsterdam debattiert. Zahlreiche Vertreter der Bitcoin- Welt sowie Entwickler werden u.a über Skalierungslösungen, Implementierungen und die Zukunft des Bitcoins im eigenen Land diskutieren.

Arnhem gilt als die weltweit Bitcoin freundlichste Stadt. Über 100 Bitcoin akzeptierende Händler lassen sich bis dato in der rund 155.000 großen Hauptstadt der Provinz Gelderland verzeichnen.

Die Beschäftigung über die Zukunft des Bitcoins könnte demnach nicht nur die Niederlande beschäftigen. Ohnehin scheint die Kryptowährung nach und nach in Europa anzukommen. Das eigentliche Spiel des Bitcoins wird bis dato nicht in Europa gespielt, sondern in Asien. Ein Anfreunden des Bitcoins in Deutschland scheiterte im vergangenen Monat, zumindest auf Bundesbank- Ebene. Dennoch scheint der Wandel fast nicht mehr aufzuhalten zu sein. Als Vorreiter gilt zwar immer noch Japan, doch ein mögliches „Nachziehen“ auf europäischer Seite in Bezug auf ein offizielles Zahlungsmittel sowie einer Erweiterung der Akzeptanz, könnte vielleicht schneller geschehen als gedacht.

 

Ausblick

Bitcoin: Niederlande als Tor für Europa?

Bitcoinchart (Tagesbasis)

Analyse geschrieben von Timo Emden, Marktanalyst von DailyFX.de